Frauenmanteltee hilft bei PMS (Prämenstruelles Syndrom)

Frauenmanteltee beim Prämenstruellen Syndrom (PMS)

Frauenmanteltee eignet sich durch seine Hormonregulation sehr gut gegen das PMS (Prämenstruelle Syndrom).

Was ist das PMS?

Unter dem Wort PMS fasst man viele verschiedene Symptome zusammen, die ein bis zwei Woche vor der Periode auftreten können. Die Symptome sind meist von Frau zu Frau unterschiedlich. Einige Beispiele können sein:

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Hitzewallungen
  • Wassereinlagerungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit
  • Depressionen

Und viele weitere. Am besten bekannt ist das PMS als den Spruch: „… die bekommt Ihre Tage“.

Ungefähr 75 Prozent aller Frauen sind vom PMS betroffen. Bei dem einen sind die Beschwerden relativ leicht, bei anderen etwas Stärker.

PMS ist keine Erkrankungen sondern eine Ansammlung verschiedener Symptome. Allerdings leiden nur Frauen, mit leichten Beschwerden an PMS.

Sollten schwere Symptome auftreten, die den Alltag beeinflussen, spricht man nicht mehr vom PMS sondern vom PMDD. PMDD ist als eigenständige „Krankheit“ angesehen.

Also nochmal ganz einfach:

PMS = leichte Beschwerden

PMDD = Schwere Beschwerden mit Einschränkungen im Alltag

Von den 75 Prozent die an PMS leiden, geben rund 5 Prozent an, dass Sie schwere Beschwerden haben und im Alltag eingeschränkt sind.

Ursachen für PMS

Die häufigste Ursache für das PMS ist ein hormonelles Ungleichgewicht. Besonders die Hormone Östrogen und Progesteron sind verantwortlich.

Ich möchte das jetzt mal so dahingestellt lassen und nicht zu biologisch werden.

Im Menstruationszyklus wird unter anderem das Hormon Prolaktin gebildet, dies ist dafür verantwortlich, dass die Brustdrüsen anschwellen. Brustschmerzen ist ein häufiges Symptom des PMS.

Neben den Hormonen spielt Stress eine hohe Rolle. Durch Stress treten vermehrt Symptome des PMS aus. Wie auch durch Nikotin und eine ungünstige Ernährung (viel Zucker, Koffein und Alkohol).

Aber es gibt auch Medikamente wie zum Beispiel Abführmittel die zu einem PMS führen können.

Warum Frauenmanteltee bei PMS hilft

Viele Frauen setzen auf Mönchspfeffer gegen PMS. Dabei der Frauenmantel ebenso wirksam nur viel sanfter und besser verträglich.

Frauenmantel wirkt äußerst hormonregulierend und sorgt für ein Gleichgewicht. Leider gibt es hierzu bisher keine Studien, da die Pharmakonzerne den Frauenmantel noch nicht entdeckt haben. Vielleicht ändert sich das ja noch.

Erfahrungsberichte von Frauen gibt es jedenfalls sehr viele. In vielen Internetforen wird über die positive Wirkung von Frauenmantel berichtet.

Schon im 17 Jahrhundert wurde der Frauenmantel von Nicholas Culpeper als Hormonregulierende Heilpflanze empfohlen.

Wie ist der Frauenmanteltee anzuwenden?

Möchtest Du tiefgreifende Veränderungen spüren solltest Du den Frauenmanteltee über einen längeren Zeitraum hinweg als Kur anwenden.

Eine Kur mit Frauenmanteltee dauert etwa 8 bis 12 Wochen. Du wirst merken, wann Du genug zu Dir genommen hast, indem Dir einfach der Appetit nach dem Tee vergeht. Nach einer Pause von 1 bis 2 Wochen kannst Du erneut anfangen.

In dieser Zeit werden die Hormone ausgeglichen. Frauenmantel hilft besonders dabei das Gelbkörperhormon anzuregen. Vielleicht ist es notwendig den Frauenmantel durch eine weitere Pflanze zu ergänzen. Sehr bekannt bei PMS ist hier das homoöpathische Mittel Pulsatilla (Küchenschelle).

Ein mildes Mittel wie Pulsatilla D6 oder D12 helfen bei vielen Prämenstruellen Beschwerden.

Frauenmantel hilft nicht nur bei PMS

Wie bereits erwähnt trägt Frauenmantel zur Regulierung der Gelbkörperhormone bei.

Eine japanische Forschungsgruppe hat herausgefunden, dass Frauenmantel den Brustkrebs vorbeugt. Im Frauenmantel befindet sich der Wirkstoff Agrimoniin. Dies ist ein tumorhemmender Wirkstoff.

Leider geht ein Großteil von diesem Wirkstoff beim trocknen verloren. Daher sollte auch frischer Frauenmantel immer den getrockneten Kraut vorgezogen werden.

Feedback

Hast Du Erfahrungen mit Frauenmanteltee gegen PMS? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares